Rügen im April

Nass, kalt, Schmuddelwetter, Urlaub?! Schnauze voll, ich muss raus. Im winterlichen April ging es mit der Bahn nach Bergen, dort besuchte ich Dennis, Claudi und Charlie. Weiter mit dem Rad zu Julia in die Nähe von Lauterbach. Die Abkürzung durch den Wald, ich stapfte kilometerweit durch den Tiefschnee, hätte ich mir sparen können. Egal, ich hatte gute Musik auf den Ohren und ich hatte Urlaub! Am nächsten Tag ging es bei eisigem Gegenwind und grauem Himmel Richtung Osten. “Ach, guckst du doch mal in Putbus nach einem Zug” dachte ich mir. Und keine 30 Minuten später saß ich im Rasenden Roland und fuhr im Schneckentempo nach Göhren. Dort angekommen empfing mich ein stahlblauer Himmel und verdammt gute Laune. So ging es mit dem Rad über Baabe und Seelin zurück zu Julia. Am darauf folgenden Tag habe ich mir noch Prora und Binz angeschaut, bevor es mit dem Zug wieder nach Greifswald ging. Drei Tage so verdammt viel Lebensqualität!