Travnik, Vlašić, Bosnische Pyramiden, Ankunft in Sarajevo

Travnik. Was für eine schöne Landschaft. Wir frühstücken lang und ausgiebig und fahren zum Berg Vlašić. Wir wandern die Berge hoch, im Winter ist hier alles voller Ski- und Snowboardfahrer. Bevor es nach Sarajevo geht, besuchen wir die Bosnischen Pyramiden. Pyramiden? In Bosnien? Nun ja, man kann es glauben. Oder auch nicht. Mein Bauch sagt „Sorry, sind ein paar schöne Berge.“ Macht Euch ein eigenes Bild, hier gibt es weitere Informationen.

Um einen guten Blick auf die Pyramiden zu haben, entschließen wir uns auf einen naheliegenden Berg zu fahren. Dort angekommen steigen wir aus und stehen nach wenigen Metern vor einem Warnschild.

„Mine!“

Ein Minenfeld. Direkt vor uns. Die Stimmung kippt.

Wir werden das erste Mal direkt mit der jungen Vergangenheit dieses Landes konfrontiert – dem Krieg in Bosnien und Herzegowina von 1992 bis 1995. Dem Krieg, der dieses Land noch immer so drastisch verfolgt. Dem Krieg, den man noch immer an so vielen Orten wiederfindet. Dem Krieg, der gerade einmal zwei Flugstunden von uns stattgefunden hat. Man kann nicht in dieses Land fahren und sich nicht mit diesem Krieg auseinandersetzen. Man muss sich vorbereiten, man muss sich belesen. Ich werde versuchen, meine eigene Meinung zurückzustellen. Es wird mir nicht gelingen.

Am Abend kommen wir in Sarajevo an, treffen Nina und Richard (yeah!) und lassen den Tag mit gutem Essen, gutem Bier und guten Gesprächen ausklingen. Sarajevo ist groß, Sarajevo ist toll. Sarajevo ist umringt von vielen Bergen und keiner von uns kann ausblenden, dass diese Stadt über viele Tage, Wochen und Jahre unter sehr krassen Bedingungen während des Krieges belagert wurde. Sarajevo wurde vier Jahre lang von Mörsergranaten und Scharfschützen beschossen, in dieser Zeit wurden 11000 Menschen getötet, darunter ca. 1600 Kinder. Vor dem Einschlafen verbringe ich einige Zeit vor meinem Telefon und lese mich durchs Wiki. Wenn man sich den zeitlichen Ablauf dieser Belagerung durchliest, kommt einem im wahrsten Sinne des Wortes die Spucke hoch. Die Rolle der UN und vor allem der Nato ist so verdammt lächerlich. Unfassbar unfähig! Gesetze, Bestimmungen, Resolutionen hin oder her. Menschen sterben und wir, der vermeintlich “bessere” Teil dieser Welt, gucken zu. Nichts Neues in dieser verrückten Welt. Es macht mich wütend. Stopp. Ich schweife gerade sehr ab. Entschuldigt, eigentlich soll es hier um schöne Fotos eines schönen Urlaubs gehen. Geht es jetzt auch…

Zurück